Mineralwasser und besondere Quellen

In Südtirol sind 36 Mineral- und Thermalwasserquellen, sowie Quellen und Grundwasservorkommen mit besonderen chemischen Merkmalen mittels Beschluss der Landesregierung in ein eigenes Verzeichnis eingetragen. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

31. Thermalbrunnen Meran 1 - Meran

Thermalbrunnen Meran 1 - Gemeinde Meran 263 m ü.d.M.

Ortofotokarte mit Lage des Brunnens (Lageplan:Landesagentur für Umwelt, Amt für Gewässernutzung, 2005)

Das Mineralwasser der Thermalbohrung von Meran unterscheidet sich von den anderen Mineralwässern des Landes, da es nicht natürlich an einer Quelle entspringt, sondern in einem aufwändigen Bohrverfahren aufgeschlossen wurde. Nach intensiven hydrogeologischen Studien begann man im Oktober 2001 mit der Tiefbohrung, die bis in 2300 m Tiefe reicht und nach einer Bohr- und Ausbauzeit von mehreren Monaten fertig gestellt wurde. Das Wasser wird aus einer Tiefe von ca. 2100 – 2300 m gefördert. Die Eintragung ins Verzeichnis der Mineralwasserquellen Südtirols erfolgte im November 2005.
Das Wasser wird klassifiziert als reich an Sulfat, Chlorid, Kalzium, Fluorid, Eisen und Natrium, sowie Bor, Brom, Jod und Arsen. Mit 29.600 µS/cm weist es eine sehr hohe elektrische Leitfähigkeit auf. In der Ursprungstiefe von 2300 m ist das Wasser um die 90°C heiß.

Wie kommt man zur Quelle?
Der Tiefbrunnen liegt in Sinich südlich von Meran und ist zur Zeit nicht zugänglich.

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung