Manna-Esche

Die Manna-Esche (Fraxinus ornus), ein Vertreter der Ölbaumgewächse, ist ein kleiner bis zu 10 m hoher Baum mit dunkelgrauer bis schwärzlicher, glatter Rinde. Sie besiedelt Gebüsche und lichte Wälder der submediterranen Zone, kommt häufig in der Voralpenzone vor und dringt längs der Haupttäler bis in die Zentralalpen vor. Im Allgemeinen steigt sie nicht über 600 m hinauf. Die Blätter, bestehend aus 5-9 gesägten Teilblättchen, sind von sehr variabler Form und Größe. Die zwittrigen Blüten sind in aufrechten, weißlichen, duftenden Rispen vereint. Unter dem Mikroskop betrachtet, sind die Pollenkörner mit drei langen, spindelförmigen Keimspalten zu erkennen. Die Oberfläche der Pollenkörner ist von einer perlschnurartigem Netzstruktur gekennzeichnet. Die Frucht ist eine geflügelte, elliptisch-spatelförmige Nuss. Die Mannaesche blüht gegen Ende des Frühlings, ihre Pollen können Beschwerden verursachen.


Abbildungen der Pflanze und der Pollenkörner

Pollenflugkalender - 2022

Bozen

Zeige:

Bruneck

Zeige:

Schlanders

Zeige:


Kontakt: Biologisches Labor