Sicherheit von Wassernutzungsanlagen

Sicherheit von Wassernutzungsanlagen
Bruch einer Druckrohrleitung (Foto: Amt für Geologie und Baustoffprüfung, 2013)

Fehlerhafte und schlecht gewartete Wassernutzungsanlagen können die Sicherheit und die Stabilität von Hängen beeinträchtigen sowie Wasserressourcen verschwenden. Durch eine regelmäßige Überprüfung und Wartung der Anlage lassen sich diese Probleme weitgehend reduzieren.

Der Beschluss der Landesregierung Nr. 204/2015 sieht vor, dass jede Anlage, mit Ausnahme von Beregnungsleitungen*, mindestens alle 10 Jahre von einem befähigten Techniker überprüft wird, um deren guten Zustand und Funktionalität sicherzustellen. Dabei erstellt der beauftragte Techniker auch den Betriebs- und Wartungsplan, der den korrekten und sicheren Betrieb der Anlage zum Ziel hat.

Hinweise zur Umsetzung des diesbezüglichen Beschl. der L.R. Nr. 204/2015

Betroffen sind, außer Beregnungsleitungen*, alle konzessionspflichtigen Anlagen zur Nutzung öffentlicher Gewässer, deren insgesamt konzessionierte Ableitungsmenge mindestens 1,00 l/s im Mittel beträgt, mit Ausnahme von Anlagen, die Wasser ausschließlich aus Tiefbrunnen fördern oder ausschließlich der Produktion von elektrischer Energie dienen.

Neue Anlagen* dürfen erst nach Bescheinigung der ordnungsgemäßen Durchführung der Arbeiten durch einen befähigten Techniker/eine befähigte Technikerin und nach Erstellung des spezifischen Betriebs- und Wartungsplans in Betrieb genommen werden.

* Beregnungsleitungen sind von den im Beschluss Nr. 204/2015 angeführten Kriterien und Auflagen teilweise ausgenommen (siehe Landesgesetz Nr. 7/2005, Artikel 4 Absatz 6 und Artikel 4-bis): Ausschließlich Zubringerleitungen (mit Ausnahme von Waalen oder Bonifizierungsgräben) von Anlagen mit Gesamtkonzessionswassermengen über 5 l/s unterliegen den Bestimmungen des oben genannten Beschlusses, wobei die Erstüberprüfung 20 Jahre nach Inbetriebnahme erfolgt und die ordentlichen Überprüfungen danach alle 15 Jahre.

Für bereits bestehende Anlagen gelten folgende Fälligkeiten:

a) Konzessionen, die bis zum 31.12.2025 ablaufen: bei Erneuerung der Konzession,

b) Konzessionen, die zwischen 01.01.2026 und 31.12.2035 ablaufen, mit Ausnahme der Konzessionen mit Fälligkeit 31.12.2029: 10 Jahre vor Ablauf der Konzession,

c) Konzessionen, die zwischen 01.01.2036 und 30 Jahre nach dem Inkrafttreten dieser Bestimmungen ablaufen: 20 Jahre vor Ablauf der Konzession,

d) Konzessionen mit Fälligkeit 31.12.2029: entsprechend der Aktennummer R/ oder D/:

R/ oder D/ 1-2000: 31.12. 2016

R/ oder D/ 2001-3000: 31.12.2017

R/ oder D/ 3001-3500: 31.12.2018

R/ oder D/ 3501-3900: 31.12.2019

R/ oder D/ 3901-4300: 31.12.2020

R/ oder D/ 4301-4800: 31.12.2021

R/ oder D/ 4801-5500: 31.12.2022

R/ oder D/ 5501-6500: 31.12.2023

R/ oder D/ ab 6501: 31.12.2024


In den Jahren 2018 und 2019 hat das Amt für nachhaltige Gewässernutzung einige Veranstaltungen zum Thema für die Bevölkerung und für die Techniker organisiert.

Unterlagen:

Kontakt: Amt für nachhaltige Gewässernutzung