Kompostier- und Vergärungsanlagen

Kompostier- und Vergärungsanlagen
Verarbeitung der biogenen Abfällen (Quelle: Landesagentur für Umwelt)

Der Abfallbewirtschaftplan 2000 hat die getrennte Sammlung von biogene Siedlungsabfällen und deren Verwertung festgeschrieben.

Im Durchschnitt werden in Südtirol je Einwohner ca. 100 kg biogene Abfälle erfasst. Diese Abfälle sind unterschiedlichen Ursprungs, dabei wird zwischen Bio- und Grünabfällen unterschieden. Bioabfälle sind Küchen und Kantinenabfälle welche über die Biotonne getrennt gesammelt werden. Zu den Grünabfällen zählen Garten- und Parkabfälle und aus der Landschaftspflege.

Die Verwertung der Bioabfälle erfolgt in Kompostier- und Vergärungsanlagen. Die Grünabfälle werden in den Kompostieranlagen direkt zu Grünkompost verarbeitet oder dienen als Strukturmaterial bei der Kompostierung der Bioabfälle.

Die Verwertung der Bio- und Grünabfälle erfolgt großteils in Südtirol über acht Kompostieranlagen (davon zwei Anlagen nur für Grünabfälle) und einer Vergärungsanlage. Ein kleiner Teil der Bioabfälle wird von den Südtirolern auch zuhause im eigenen Garten kompostiert.

Wertvolle Tipps zur erfolgreichen Eigenkompostierung liefert der neu überarbeitete Kompostierratgeber. Im Jahr 2013 sind 53.000 ton an biogene Abfälle eingesammelt worden, davon sind 27.000 ton kompostiert und 12.000 ton vergärt worden; leider wurden 15.000 ton aufgrund des derzeitigen Kapazitätsmangels auf Südtiroler Anlagen außerhalb des Landes geführt.

Nachfolgend die Landkarte Südtirols mit den Standorten der Kompostier- und Vergärungsanlagen.

Standorten der Kompostieranlagen

Standort der Vergärungsanlage

Album der Kompostier- und Vergärungsanlagen in Südtirol

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie in die Seite bezüglich der Gesetzgebung Einsicht

Kontakt: Amt für Abfallwirtschaft