Wasserkraft

Wasserkraft
Wasserfassung mit Fischtreppe (Foto: Landesagentur für Umwelt)

Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie sind unterteilt in:

  • kleine Ableitungen (bis 220 kW);
  • mittlere Ableitungen (zwischen 220 kW und unter 3000 kW);
  • große Ableitungen (über 3 MW).

Voraussetzung für den Betrieb eines Wasserkraftwerkes ist die entsprechende Konzession, in welcher unter anderem die Vorschriften für die Wasserableitung angeführt sind. Weiters ist in der Konzession die mittlere jährliche Nennleistung angegeben, aufgrund derer die Zinse entrichtet werden müssen.

Bei mittleren und großen Ableitungen muss der Landesstrom entrichtet werden. Die Konzessionsinhaber dieser Ableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie (Nennleistung über 220 kW) haben die Pflicht, der Autonomen Provinz Bozen jährlich und unentgeltlich 220 kWh Energie je kW der konzessionierten mittleren Nennleistung zu liefern.

Für die Stromversorgung von Gebäuden die nicht an das öffentliche Stromverteilernetz angeschlossen sind und vorausgesetzt dass für diese ein Anschluss an genanntes Verteilernetz ohne einen angemessenen technischen und finanziellen Aufwand nicht durchführbar ist, sind Beiträge für Wasserkraftwerke vorgesehen.

3:25Nutzung öffentlicher Gewässer: die Umweltgelder. GNews Production (27.02.2017)
Video Gallery

Wasserzinse
ZINSE € pro kW Freibetrag
Wasserzins für Elektrowerke mit Nennleistung < 220 kW (D-MD-R 10,20 bis 50,00
Wasserzins für Elektrowerke mit Nennleistung 220-3000 kW (GD) 12,60
Wasserzins für Elektrowerke mit Nennleistung >3000 kW (GS) 28,70
Uferzins (Elektrowerke mit Nennleistung von 220 kW bis 3000 kW) 5,73
Uferzins (Elektrowerke mit Nennleistung von über 3000 kW) 7,61
WEG (Elektrowerke mit Nennleistung von über 220 kW) 30,43

Laut Artikel 13 des Südtiroler Autonomiestatuts und Artikel 1 des Landesgesetzes Nr. 18 vom 30.08.1972 haben die Konzessionsinhaber für große Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie (Nennleistung über 220 kW) die Pflicht, der Autonomen Provinz Bozen jährlich und unentgeltlich 220 kWh Energie je kW der konzessionierten mittleren Nennleistung zu liefern. Falls die Provinz diese Energie nicht beziehen sollte, müssen die Konzessionäre halbjährlich eine Vergütung für jede nicht bezogene kWh entrichten (für das Jahr 2016 sind 0,067435 €/kWh festgelegt).
Mit Dekret des Landeshauptmannes Nr. 4422/2016 vom 07.04.2016 ist die einheitliche Vergütung für die nicht bezogene Energie für das Jahr 2016 festgelegt worden.

Gesetzliche Grundlage

  • Artikel 13 des Südtiroler Autonomiestatuts;
  • diesbezügliche Durchführungsbestimmungen, genehmigt mit D.P.R. Nr. 235/77, in geltender Fassung;
  • Landesgesetz Nr. 18 vom 30.8.1972;
  • Beschluss der Landesregierung Nr. 2769 vom 28.7.2008;
  • Dekret des Landeshauptmannes Nr. 4422/2016 vom 07.04.2016.

Förderung für den Bau von Wasserkraftwerken

Vorgesehen sind Beiträge für Wasserkraftwerke, die zur Stromversorgung für Gebäude notwendig sind und vorausgesetzt dass für diese ein Anschluss an das Stromnetz ohne einen angemessenen technischen und finanziellen Aufwand nicht durchführbar ist.

Folgende Prozentsätze sind festgelegt:

  • 80 % für den Bau und die Erweiterung von Wasserkraftwerken zu Gunsten von Alm- und Schutzhütten;
  • 30 % für den Bau und die Erweiterung von Wasserkraftwerken zugunsten von Landwirtschaftlichen Gebäuden, Erstwohnungen und Betriebgebäuden.

Der Beitrag für die Erweiterung darf nur einmal und erst nach 30 Jahren ab Bauabnahme beantragt werden.

Große Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie (> 3 MW)

Derzeit sind keine Ausschreibungen für den Erlass oder die Erneuerung von Konzessionen für große Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie vorgesehen.

D.Lgs. 79/1999, Art. 12.

 

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Stromversorgung