GPP

GPP
Logo Green Public Procurement

Green Public Procurement (GPP) oder “grüne Beschaffung” ist ein Ankaufsmodus, der von lokalen oder nationalen Behörden anzuwenden ist, dieser zieht außer die Qualität und den Preis der Produkte und Dienstleistungen auch die Umweltkriterien in Betracht. Die Europäische Kommission (Kommunikation 2003/302), definiert die GPP als Instrument der systematischen Aktion zur Überprüfung der Ankaufverfahren der öffentlichen Verwaltungen hin zur umweltfreundlichen Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen, um die Nutzung der natürlichen Ressourcen, Abfälle, Emissionen, Umweltgefahren und Umweltrisiken zu reduzieren.

 
GPP anwenden bedeutet:

  •  kaufen nur was notwendig ist
  • die Umweltbelastung des Produktes während des gesamten Lebenszyklus betrachten und nicht nur zum Zeitpunkt der Nutzung
  • ökologisch nachhaltige Innovation der Produkte und Dienstleistungen anregen
  • verantwortliches Kaufverhalten und mit gutem Beispiel für die Bürger vorangehen
  • Kommunikation und den Informationsaustausch zwischen den lokalen Körperschaften, Unternehmen und Verbraucher entwickeln.

 

Das Gesetz Nr. 221/2015 betreffend "Green Economy", sogenannter "Collegato ambientale" ist am 2. Februar 2016 in Kraft getreten und hat die Verpflichtung für die öffentlichen Verwaltungen vorgesehen, bei den öffentlichen Vergaben von Waren und Dienstleistungen die ökologischen Mindestumweltkriterien (CAM) für alle Energie-Produkte (Lampen und Leuchten, PCs, Energiedienstleistungen für Gebäude), und für mindestens 50 % des Ausschreibungsbetrags aller anderen Ausschreibungen (Siedlungsabfälle Dienstleistungen, Toner, Verwaltung von öffentlichen grünen Flächen, Papier, Ausspeisung, Reinigung und Hygiene Produkte, Textilprodukte, Büromöbel) einzuhalten.

Bis heute sind durch Dekrete des Ministers für Umwelt und Schutz des Territoriums und des Meeres 17 Mindestumweltkriterien 

für verschiedenen Kategorien von Produkten und Dienstleistungen genemight worden.

 1. Elektronische Geräte für Büro
 2. Büromöbel
 3. Städtische Ausstattung
 4. Soziale Aspekte in den öffentlichen Aufträgen
 5. Hilfsmittel für Inkontinenz
 6. Papier
 7. Toner
 8. Bau
 9. Öffentliche Beleuchtung
10. Reinigung und Hygieneprodukte
11. Siedlungsabfälle
12. Ausspeisung
13. Externe Fenster
14. Energetische Dienstleistungen für Gebäude (Beleuchtung, Klimatisierung)
15. Textilien
16. Fahrzeuge
17. Öffentliche Grünflächen

18. Pflanzenschutzbehandlungen entlang Eisenbahnen und Straßen

 

Aktualisierung

Ministerialdekret vom 24. Mai 2016 

Determinazione dei punteggi premianti per l'affidamento di servizi di progettazione e lavori per la nuova costruzione, ristrutturazione e manutenzione degli edifici e per la gestione dei cantieri della pubblica amministrazione, e dei punteggi premianti per le forniture di articoli di arredo urbano.

Ministerialdekret vom  24. Mai 2016 
Incremento progressivo dell'applicazione dei criteri minimi ambientali negli appalti pubblici per determinate categorie di servizi e forniture.

 

Weitere Informationen finden Sie unter die Webseite des Umweltministeriums

 

 


 

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Verwaltungsamt für Umwelt