Mineralwasser und besondere Quellen

In Südtirol sind 36 Mineral- und Thermalwasserquellen, sowie Quellen und Grundwasservorkommen mit besonderen chemischen Merkmahlen mittels Beschluss der Landesregierung in ein eigenes Verzeichnis eingetragen. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

5. Radioaktive Quellen / Großer Stollen - Lana

Radioaktive Quellen / Großer Stollen - Gemeinde Lana 1504 m ü.d.M.

Wasserfassungen in Großer Stollen (Foto: Landesagentur für Umwelt, Amt für Gewässernutzung, 1982)

In den 30ger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die radioaktiven Quellen am Vigiljoch (Bärenbadalm) entdeckt. Hydrogeologische Untersuchungen belegten, dass durch den Bau eines Stollens noch wesentlich mehr Wasser abgeleitet werden könnte. So wurde 1940 mit dem Bau des 1200 m langen Stollens auf einer Meereshöhe von über 1500 m begonnen. 1942 wurde der Stollen fertiggestellt.
1972 wurde der Bau des Meraner Kurzentrums vollendet, in dem die Wässer aus dem Stollen zur Anwendung kamen.
Das Wasser ist radioaktiv, leicht mineralhaltig und fluorhaltig. Es wurden Spuren von Iod und Arsen festgestellt. Die Temperatur beträgt 6,2°C und die Leitfähigkeit 80 µS/cm.

Wie kommt man zur Quelle?
Mit der Vigiljoch-Seilbahn (Talstation in Lana am Eingang des Ultentales) erreicht man das Vigiljoch. Von dort zu Fuß weiter auf dem Weg Nr. 13. Nach ca. 30 Min. erreicht man direkt am Weg den Stolleneingang.

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung