Mineralwasserquellen

In Südtirol sind 32 Mineralwasserquellen mittels Beschluss der Landesregierung anerkannt. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

Details und Wanderkarten zu den Mineralwasserquellen in Südtirol entnehmen Sie der Informationsbroschüre Kostbarkeiten aus felsiger Tiefe, welche Sie hier herunterladen können.

13. Plose - Brixen

Plose, Ortschaft Palmschoss- Gemenide Brixen 550 m ü.d.M.

Plose - Quelle und Zone I - (Foto: Landesagentur für Umwelt, Amt für Gewässernutzung, 2003)

Auf dem Hausberg der Brixner, der 2450 m hohen Plose, wurde Mitte des 20. Jahrhunderts im Gebiet von Palmschoß eine Quelle entdeckt und auf ihre Eignung als Mineralwasser untersucht. Die Analysen des Wassers der neuen Quelle fielen günstig aus und so wurde im Jahr 1953 begonnen, die Quelle fachgerecht zu fassen. Im Juni 1957 wurde eine kleine Abfüllanlage in Palmschoß in Betrieb genommen und mit der Abfüllung des Mineralwassers in Flaschen begonnen. 1974 entstand in der Industriezone von Brixen ein moderner Abfüllbetrieb. Im Jahr 2002 wurden weitere 3 Nebenquellen der Plose gefasst, um die Produktion des Mineralwassers zu potenzieren.
Das Wasser der Plosequellen wird als nur geringfügig mineralhaltiges Wasser klassifiziert. Es wurden Spuren von Iod und Lithium festgestellt und hat eine Leitfähigkeit von 35 µS/cm.

Wie kommt man zur Quelle?
In Brixen zweigt man auf die Landesstraße nach St. Andrä – Afers – Plose ab und erreicht nach etwa 30 Minuten die Ortschaft Palmschoß. Von der Talstation des Skiliftes geht man zu Fuß weiter auf einem Steig entlang der Skipiste und erreicht nach etwa 20 Minuten das Reservoir der Plosequellen. Die Quellen erreicht man in weiteren wenigen Minuten.

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung