Südtiroler Flüsse und Bäche

Hier finden Sie Informationen zur Lage, Geologie und Biologischen Gewässerqualität der wichtigsten Fließgewässer Südtirols.

Aschler Bach

Aschler Bach

Der Aschler Bach, der im oberen Abschnitt Plattenbach genannt wird, fließt vom Auener Jöchl am Tschögglberg über Aschl nach Gargazon. Dort mündet er nach etwa 13 km Länge auf 260 m MH in die Etsch. Sein Einzugsgebiet umfasst ca. 29 km² und sein wichtigster Zufluss ist der Vöraner Bach.

Im oberen Bereich durchfließt der Aschler Bach Bellerophon-Schichten, während in seinem Unterlauf Ignimbrite der Etschtaler Vulkanitgruppe vorherrschen. Das Umland des Baches besteht teilweise aus landwirtschaftlich genutzten Flächen und teilweise aus natürlicher Waldvegetation.

Die wichtigste Ortschaft im Einzugsgebiet ist Vöran, deren Abwässer in einer Pflanzenkläranlage gereinigt werden.

Biologische Gewässergüte (2016)

Der Aschler Bach wurde 2009 das erste Mal untersucht und wies damals nur eine dritte Klasse auf. 2012 wurde deshalb neben dem Probenpunkt oberhalb von Gargazon ein weiterer Punkt unterhalb von Aschl sowie einer am Vöranerbach unterhalb von Vöran beprobt. Die Untersuchung des Makrozoobenthos ergab oberhalb von Gargazon im Jahre 2016 eine zweite Güteklasse. Das Ergebnis der Kieselalgen (dritte Klasse) weist weiterhin auf einen hohen Nährstoffgehalt im Wasser hin. Gründe dafür dürften die Überdüngung der Wiesen bzw. illegale Einleitungen aus der Landwirtschaft sein.

Biologische Gewässergüte (2016)
QualitätselementMakrozoobenthosKieselalgenFischeBiologisches Gesamturteil
MethodeSTAR_ICMiICMiISECI

Qualitätszustand: I = sehr gut; II = gut; III = mäßig; IV = unbefriedigend; V = schlecht;


Biologisches Gesamturteil: ausschlaggebend ist das schlechteste Ergebnis der drei Qualitätselemente;

11160 – oberhalb Gargazon, Ausgang Schlucht II III I III

HR

Kontakt: Biologisches Labor