Mineralwasser und besondere Quellen

In Südtirol sind 36 Mineral- und Thermalwasserquellen, sowie Quellen und Grundwasservorkommen mit besonderen chemischen Merkmahlen mittels Beschluss der Landesregierung in ein eigenes Verzeichnis eingetragen. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

4. Bärenbad - Lana

Gemeinde Lana 1530 - 1640 m ü.d.M..

Einer der Quellfassungen der Bärenbad - (Foto: Landesagentur für Umwelt, Amt für Gewässernutzung, 1999)

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden auf der Bärenbadalm im Bereich des Vigiljoches einige Wasseraustritte gefunden, die eine beträchtliche Radioaktivität aufwiesen. Daraufhin wurde begonnen, die einzelnen Wasseraustritte zu fassen und zu analysieren. Die Abfüllung des Wassers begann am 6. Juni 1960. Wir finden das Wasser heute im Handel unter dem Namen Meraner Mineralwasser, Quellen St. Vigil.Das Wasser wird klassifiziert als radioaktives, nur geringfügig mineralhaltiges, fluorhaltiges Wasser. Es wurden Spuren von Aluminium, Iod und Lithium festgestellt. Die Temperatur der Quellaustritte liegt bei etwa 5,5 °C und die Leitfähigkeit beträgt 49 µS/cm.

Wie kommt man zur Quelle?
Mit der Vigiljoch-Seilbahn (Talstation in Lana am Eingang des Ultentales) erreicht man Vigiljoch. Von dort zu Fuß weiter auf dem Weg Nr. 13. Nach ca. 30 Min. erreicht man den Eingang des Großen Stollens (Quelle Nr.5), und nach weiteren 15 Min. gelangt man am Ende des Weges zum Greifuresbach. Von hier sieht man bereits den ersten Quellstollen.

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung