Mineralwasser und besondere Quellen

In Südtirol sind 36 Mineral- und Thermalwasserquellen, sowie Quellen und Grundwasservorkommen mit besonderen chemischen Merkmahlen mittels Beschluss der Landesregierung in ein eigenes Verzeichnis eingetragen. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

12. Brennerbad Sanct Zacharias - Brenner

Brennerbad Sanct Zacharias - Gemeinde Brenner 1310 m ü.d.M.

Funde von römischen Münzen in der Umgebung von Brennerbad lassen vermuten, dass das warme Wasser der Quellen bereits von den Römern benutzt worden ist. Die erste Erwähnung findet das Brennerbad im Jahr 1400. Zacharias von Geizkofler lässt 1606 die Quelle in einem Stollen neu fassen und gibt ihr den Namen Sanct Zacharias. Unter diesem Namen wird das Wasser heute noch abgefüllt und verkauft. Anfang des 20 Jahrhunderts wird ein modernes Grand Hotel errichtet, welches im Jahr 1921 durch einen Großbrand zerstört wird. 1965 fielen die alten Badgebäude dem Autobahnbau zum Opfer.
Die Quellen des Brennerbades sind mit einer durchschnittlichen Temperatur von 21,9°C die wärmsten und die einzigen thermalen Wässer (laut Definition über 20 °C) in Südtirol. Das Wasser wird als leicht mineralhaltiges Thermalwasser klassifiziert. Es enthält Spuren von Barium, Bor, Iod, Chrom und Lithium. Seine Leitfähigkeit beträgt 595 µS/cm.

Wie kommt man zur Quelle?
Brennerbad liegt zwischen Gossensass und dem Brennerpaß auf der Brennerstaatsstraße etwa 2 km vor der Ortschaft Brenner.

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung