Mineralwasserquellen

In Südtirol sind 32 Mineralwasserquellen mittels Beschluss der Landesregierung anerkannt. Diese Quellen wurden aus einer langen Reihe ausgesucht, die seit alters her für Bauernbäder und Heilanstalten genutzt wurden oder bereits als Mineralwasser abgefüllt und verkauft wurden.

Details und Wanderkarten zu den Mineralwasserquellen in Südtirol entnehmen Sie der Informationsbroschüre Kostbarkeiten aus felsiger Tiefe, welche Sie hier herunterladen können.

18. Bad Altprags - Prags

Bad Altprags - Gemeinde Prags1400 m ü.d.M.

Bad Altprags - Quellfassung (Foto: Landesagentur für Umwelt, Amt für Gewässernutzung, 2003)

Die Entstehung von Bad Altprags wird von einer Sage beschrieben, die Hermann von Gilm in einer Ballade wiedergegeben hat. Ein mehrmals angeschossener Hirsch soll im Wasser der Quelle gebadet haben und von der Verwundung geheilt worden sein. Die Jäger verfolgten den Hirsch und sahen ihn im Wasser baden. Deshalb wurde die Quelle "Hirschbrunnen" genannt.
Der geschichtlich nachgewiesene Ursprung des Bades ist ins Jahr 1490 zurückzuverfolgen, als die erste Badestube errichtet wurde. Wie die meisten Bäder in Südtirol erlebte auch Bad Altprags seine Blütezeit um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert und verfiel langsam nach den Weltkriegen.
Neben der eigentlichen Badquelle, dem "Hirschenbrunnen", gab es noch die "Augenquelle" und die Trinkwasserquelle. Das Wasser des "Hirschbrunnens" wird klassifiziert als sulfat-, calcium- und magnesiumhaltiges Wasser. Es enthält Iod und Spuren von Bor, Barium, Molybdän, Kobalt und Uran. Seine Leitfähigkeit ist 940 µS/cm und die Temperatur beträgt um 9°C.

Wie kommt man zur Quelle?
Von der Pustertaler Staatsstraße zweigt zwischen Welsberg und Niederdorf die Straße ins Pragsertal ab. Nach 2,5 km kommt man zu einer Kreuzung, die rechts zum Pragser Wildsee und links nach Altprags führt. Dort weiter nach weiteren 2 km folgt die Abzweigung einer schmalen Straße nach links zum ehemaligen Badkomplex Altprags (200 m).

LB

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Gewässernutzung