WasserLeben | Workshop im Freien und in der Klasse

WasserLeben | Workshop im Freien und in der Klasse
Schüler auf der Suche nach den Kleinstlebewesen (Makrozoobenthos) im Bachbett. (Foto: Biologisches Labor, 2010)

Zielgruppe: Gymnasien, Fachoberschulen, Berufsbildende Fachschulen

Dauer: 3 Schulstunden am Fluss, 2 Schulstunden in der Klasse (fakoltativ, am selben Tag)

Zeitraum: März bis Juni

Ziel: Die Jugendlichen erfahren, wie wichtig die Lebewesen für die Selbstreinigungskraft eines Flusses sind und welche von ihnen Zeiger für einen guten Gewässerzustand sind.

Inhalt: Durch die Beobachtung des Bachbettes und der Umgebung des Gewässers entdecken die Schülerinnen und Schüler, dass der Verlauf des Baches, seine Breite, die Fließgeschwindigkeit, das Substrat im Bachbett und vor allem die im Bachbett vorhandenen Kleinstlebewesen (als Makrozoobenthos bezeichnet) wichtige Hinweise zur Qualität eines Gewässers liefern. Das Makrozoobenthos wird vor Ort mit einem Netz gefangen, in große flache Behälter gegeben und gemeinsam bestimmt. Jede Klasse wird von 2 Referentinnen bzw. Referenten begleitet.
In einer weiteren Unterrichtseinheit, die auf Wunsch in der Schule abgehalten wird, werden die gesammelten Wirbellosen und eventuell auch die Kieselalgen beobachtet und bestimmt. Dazu werden Mikroskope verwendet. Außerdem wird die Auswirkung von toxischen Substanzen auf Indikatororganismen, die üblicherweise in Ökotoxizitätstests verwendet werden, veranschaulicht.

Anmeldung: Informationen zur Anmeldung und das Anmeldeformular finden Sie hier.
Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl kann pro Schule jeweils nur eine Klasse angemeldet werden.