Warum Moose?

Warum Moose?
Hylocomium splendens (Foto: Landesagentur für Umwelt, 2011)

Moose eignen sich aus folgenden Gründen besonders gut zur Erhebung von Schadstoffablagerung aus der Atmosphäre:

  • Die Nährstoff- und Wasserversorgung der Moose erfolgt größtenteils durch atmosphärische Einträge (Niederschläge) und nicht über den Boden. Moose sind also Bioakkumulatoren, die Stoffe aus der Luft anreichern.
  • Die Wuchsform vieler Moosarten, wie z.B. das Stockwerkmoos Hylocomium splendens, ermöglicht ein Filtrieren der Luft und erhöht dadurch den atmosphärischen Eintrag auf die Pflanze.
  • Der Vorteil bei den Analysen von Moosen ist, dass die Konzentrationen von Schadstoffen in Moosen durch ihre aktive Anreicherung ziemlich hoch sind, während sie bei der direkten Bestimmung in Niederschlägen oft unter der Nachweisgrenze liegen
  • Die Verwendung von Bioakkumulatoren hat den Vorteil, unabhängig von externer Energieversorgung zu sein. Somit können auch entlegene Gebiete mit dieser Methode untersucht werden.

Kontakt: Biologisches Labor