Windkraft

Der Wind ist eine erneuerbare Energiequelle, kostet nichts und kann ohne Freisetzung von Schadstoffen mittels Windkraftanlagen in elektrische Energie umgewandelt werden.

Windkraftanlagen sind sichtbar und können eine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes darstellen. Deshalb müssen mögliche Standorte für Windkraftanlagen immer nach Abwägung aller relevanten Kriterien ausgesucht werden.

Windkraftanlagen verursachen in unmittelbarer Nähe der Anlage Geräusche. Daher ist es wichtig, je nach Größe der Anlage einen Abstand von mindestens 100 Metern von Wohnanlagen einzuhalten. Viele Untersuchungen und Forschungsprojekte zeigen, dass Wild und Weidevieh sich sehr schnell an Windkraftanlagen gewöhnen. Auch für die Vogelwelt stellen Windkraftanlagen der Megawattklasse keine unmittelbare Gefahr dar, da sich die Rotorblätter dieser Großanlagen mit maximal 25 Umdrehungen pro Minute drehen und daher gut wahrzunehmen sind.

Kleinanlagen bis zu 25 KW werden vor allem zur Versorgung von Schutzhütten und Almgasthäusern eingesetzt. Sie laufen bei entsprechenden Windgeschwindigkeiten mit deutlich höherer Drehzahl, sodass das einzelne Rotorblatt für das Auge nicht mehr erkennbar ist. Zum Schutz der Zugvögel muss deshalb besonders bei der Standortbestimmung von Kleinanlagen auf die Hauptdurchzugsstrecken der Vögel Rücksicht genommen werden.

Schematische Darstellung von Windkraftanlagen mit horizontaler und mit vertikaler Drehachse 

 

 

In Südtirol müssen die Möglichkeiten der Windkraftnutzung aufgrund der klimatischen Verhältnisse und der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes bei der Standortwahl genau geprüft werden. Die Windenergie stellt für unser Land eine relativ neue Form der Energienutzung dar. Es ist daher gerade zu Beginn dieser Entwicklung notwendig, die Möglichkeiten aber auch die Folgen der Windenergienutzung zu bewerten. Im Besonderen sind auch die Erreichbarkeit der Standorte und die Anbindung an das Stromnetz zu bewerten.
Für eine sinnvolle Nutzung der Windkraft muss ausreichend Wind vorhanden sein. Daher hat das Amt für Energieeinsparung bereits vor mehreren Jahren begonnen, an verschiedenen Standorten Südtirols mit eigenen Windmessanlagen unabhängige Windmessungen durchzuführen. Im Amt werden die Messdaten täglich abgerufen und so die mittlere Windgeschwindigkeit und Windrichtung im Laufe eines Jahres ermittelt. Ebenso aufgezeichnet werden die Lufttemperatur und die Sonneneinstrahlung. Die ermittelten Messdaten erlauben es, weiterführende Untersuchungen zur Nutzung der Windkraft anzustellen.

Bilancio di un impianto eolico
Mittlere Jahreswindgeschwindigkeit 7 m/s
Rotordurchmesser 70 m
Nennleistung der Windkraftanlage 2.000 kW
Jahresproduktion pro Anlage 3,5 Mio. kWh
Vermeidung von CO2 Emissionen ca. 3.000 tonnellate
Einsparung Erdöl ca. 1.200 tonnelate

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Energieeinsparung