Biomasse

Kreislauf
Der Kreislauf

Pflanzen bilden mit Hilfe der Sonnenenergie organische Substanzen. Die Sonnenenergie zusammen mit Wasser aus dem Erdreich, Kohlendioxyd (CO2) aus der Luft und weiteren aus der Erde entzogenen Mineralien und Substanzen, führt in den Pflanzen zu einer natürlichen Energieumwandlung, wobei organische Substanzen gebildet werden und Sauerstoff freigegeben wird. Der so aus Sonnenenergie entstandene Energieträger „Pflanze“ hat den bedeutenden Vorteil, speicherbar und erneuerbar zu sein.
Diese gespeicherte Energie kann vielfältig genutzt werden.

Zum Beispiel nutzt der menschliche Körper diese Energie in Form von Nahrung zur Bewegung der Muskeln und zur Hirntätigkeit. Der menschliche Körper „verbrennt“ die aufgenommene Nahrung mit Hilfe von Sauerstoff, der beim Atmen aufgenommen wird. Beim Ausatmen wird CO2 als Verbrennungsprodukt an die Umgebung abgegeben, und der biologische Kreislauf des Kohlenstoffes schließt sich. Ein weiterer natürlicher Prozess den biologischen Kreislauf zu schließen ist die Verrottung der Biomasse. Der Abbau der Biomasse erfolgt über den Fäulnisprozess, wobei wiederum CO2 freigesetzt wird.

Der Mensch kann diesen biologischen Kreislauf auch durch eine beschleunigte Verbrennung der Biomasse nutzen und die freigesetzte Energie mit technischen Hilfsmitteln beispielsweise für Heizzwecke verwenden.

Ein wesentlicher Punkt bei der Nutzung der Biomasse ist, dass keine zusätzliche Produktion von CO2 stattfindet. Das bei der Verbrennung der Biomasse freigesetzte CO2 entspricht nur jener Menge, die vom Baum oder von der Pflanze im Laufe des Wachstums aus der Atmosphäre entnommen wurde. CO2, ein Gas das für den Menschen vollkommen unschädlich ist, trägt bei erhöhter Konzentration in der Atmosphäre zum so genannten Treibhauseffekt und zu Veränderungen des Weltklimas mit unvorhersehbaren Folgen bei. Diese vom Menschen verursachte Erhöhung des Treibhauseffektes ist bereits eine Realität, die wissenschaftlich nachgewiesen und messbar ist.

Eine der Hauptursachen für den Klima verändernden Treibhauseffekt ist die vermehrte CO2-Emission in den Jahren der weltweiten Industrialisierung.

Holz

Die Holzverbrennung ist eine Möglichkeit der Biomassenutzung, die vor allem in waldreichen Gebieten wie Südtirol mit einem Waldanteil von 42% der Gesamtfläche einen bedeutenden Beitrag für eine umweltbewusste, regionale Energieversorgung leisten kann.

Südtirol hat das Glück, über ein beträchtliches Potenzial an Holz zu verfügen, gegenwärtig stocken in unseren Wäldern über 60 Millionen Festmeter Holz. Wie in vielen anderen Ländern Europas wird auch in Südtirols Wäldern weniger Holz eingeschlagen als dies nachhaltig möglich wäre. Die Hektarvorräte nehmen dadurch ständig zu.

Biogas

Biogas ist ein Gemisch aus den Hauptkomponenten Methan und Kohlenstoffdioxid. Der Anteil, der energetisch genutzt wird, ist das Methan. Daneben enthält es je nach Ausgangsbedingungen geringe Mengen an Wasserdampf, Schwefelwasserstoff, Ammoniak, Wasserstoff und Stickstoff.

Biogas entsteht bei der anaeroben (sauerstofffreien) Vergärung von organischem Material. Als Ausgangsstoffe für die technische Produktion von Biogas eignen sich:

  • vergärbare Reststoffe wie Klärschlamm, Bioabfall oder Speisereste
  • Wirtschaftsdünger (Gülle, Mist)
  • gezielt angebaute Energiepflanzen

Dabei stellt in Südtirol die Gülle zusammen mit Bioabfall und Speiseresten das größte Potenzial für die Produktion von Biogas. Das in Biogasanlagen produzierte Gas wird vorwiegend in KWK - Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme genutzt, wobei große Gemeinschaftsanlagen mit Fernwärmenetzen eine wirtschaftlich und energetisch günstige Kombination darstellen

Förderung Biomasse - Gesuchsvorlagen

Neubau/Erweiterung von Anlagen zur Biogasproduktion - Beitrag

Das Land Südtirol gewährt Beiträge für die Errichtung und Erweiterung von Anlagen zur Biogasproduktion. Die Beiträge werden gemäß Verordnung (EU) Nr. 651/2014 oder im Sinne der "de minimis" - Rege...

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie Einsicht in die Gesetzgebung

Kontakt: Amt für Energieeinsparung