Projekt "Verwertung des Abbruchmaterials von KlimaHäusern"

Projekt "Verwertung des Abbruchmaterials von KlimaHäusern"
Beispiel eines Abbruchs nach Entfernung des Wärmedämmverbundsystems (Quelle: Landesagentur für Umwelt)

Immer mehr Gebäude werden mit hohen energetischen Standards errichtet oder nachträglich saniert. Damit geht eine deutliche höhere Materialvielfalt am Bau einher, als bisher üblich.

Was bedeutet dies für die Verwertbarkeit der anfallenden Materialien, die bei der Sanierung oder beim Rückbau anfallen werden? Ist eine nachhaltige Aufbereitung mit den klassischen Anlagen und Techniken möglich oder ist eine Anpassung der Verarbeitungssysteme erforderlich, um auch zukünftig eine hochwertige Kreislaufführung und Ressourcenschonung sicher zu stellen? Gibt es Bauweisen und Baustoffe, die bei hohen energetischen Standards ein optimales Recycling sicherstellen?

Um diese Fragestellung zu klären, hat die Landesagentur für Umwelt das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) mit der Studie „Verwertung des Abbruchmaterials von KlimaHäusern“ beauftragt. Dieses Projekt wurde über das Programm "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung EFRE 2007-2013" der Europäischen Union finanziert.

 

Neue KlimaHäusern
Logo EFRE (Quelle: Landesagentur für Umwelt)

Am 3. Oktober 2013 wurde das Seminar zum Thema „Verwertung des Abbruchmaterials von KlimaHäusern“ organisiert, an dem Klimahausberater, Projektanten, Abbruchunternehmen und Bauschuttaufbereiter teilgenommen haben. Während des Vortrages wurden praktische Empfehlungen für die Konstruktion und für den Abbruch von KlimaHäusern gegeben.

Weitere Informationen: Pressemitteilung vom 25.09.2013

Rechtsgrundlagen: Nehmen Sie in die Seite bezüglich der Gesetzgebung Einsicht

Kontakt: Amt für Abfallwirtschaft